Personalberatung Forschung. Bildung. Lehre.

Aktuelle AC-Studie: Es gibt Licht, aber auch Schatten in der Praxis

In der aktuellen Studie geben mehr Unternehmen als in der Vorgängerstudie (2008) an, auf das AC als Methode der Personaldiagnostik zurückzugreifen. Auch innerhalb der einzelnen Unternehmen steigt der Anwendungsgrad. Der Anteil der Firmen, die mehr als 15 AC-Durchläufe pro Jahr veranstalten, ist auf 61 Prozent gestiegen. Zum Vergleich: Im Rahmen der Befragung 2008 gaben das 43 Prozent der Unternehmen an. Gegenüber den Vorgängerstudien verstärkt sich der Trend, mehr AC mit jeweils weniger Teilnehmern durchzuführen. 2012 umfassten 57 Prozent der AC sieben und weniger Teilnehmer. Von den in der Studie beschriebenen 120 verschiedenen Verfahren sind 14 Prozent reine Einzel-Assessment.

Rund 83 Prozent der befragten Unternehmen wendet das AC sowohl für externe Bewerber als auch für interne Mitarbeiter an. Im Vergleich zur AC-Studie 2008 hat der Anteil derjenigen Verfahren, die nur für interne Mitarbeiter eingesetzt werden, deutlich von 26 Prozent auf 8,3 Prozent abgenommen. 47 Prozent der AC-Verfahren dienen der Personalauswahl (mit dem Schwerpunkt externe Bewerber) und 36 Prozent der Potenzialanalyse (mit dem Schwerpunkt interne Mitarbeiter). 16 Prozent sind Entwicklungs-AC. Die häufigste Zielgruppe von AC sind nach wie vor Führungs- und Führungsnachwuchskräfte. Kommunikation, Durchsetzungskraft und Analysefähigkeit sind diejenigen Kriterien, die die Unternehmen am häufigsten im AC von den Kandidaten sehen möchten.

Ein typisches AC besteht heute aus Präsentation, Zweiergespräch, Interview, Fallstudie, Gruppendiskussion, Persönlichkeitstest und Postkorb. Allerdings ist ein deutlicher Trend hin zum Einsatz von Tests zu beobachten. Während 2001 lediglich 19 Prozent der Unternehmen Intelligenztests in ihre AC integriert hatten, waren es 2008 immerhin schon 31 Prozent. 2012 setzten sogar 40 Prozent der Unternehmen solche Tests ein. Stark angestiegen ist auch der Anteil der Unternehmen, die Persönlichkeitstests nutzen. 2012 waren es 43 Prozent (gegenüber 28 Prozent in 2008). Immer mehr Organisationen setzen zudem Interviews ein. Die Forderung nach Methodenvielfalt sei angekommen, meint dazu der Arbeitskreis AC. Die Gruppendiskussion verliert dagegen an Relevanz und findet „nur noch“ bei 60 Prozent der Verfahren Anwendung. Es habe „sich herumgesprochen, dass diese Methode in Bezug auf Standardisierung und Reaktivität problematisch sei“, kommentiert der Arbeitskreis diesen Befund.

Um die Treffsicherheit einer Prognose auf der Basis des AC zu steigern, wird seit längerem gefordert, aufgabenspezifische Verhaltensanker statt globaler Beurteilungsskalen zu nutzen. Erfreulich ist daher nach Ansicht des Arbeitskreises AC, dass inzwischen in 62 Prozent der Verfahren Beobachtungssysteme mit speziellen Verhaltensankern eingesetzt werden (2008: 33 Prozent). Ein weiteres Qualitätsmerkmal des AC ist die Anzahl der Aufgaben. Validitätsstudien haben gezeigt, dass die Treffsicherheit der Aussage dadurch gesteigert werden kann. Nach der aktuellen Studie werden im Durchschnitt aller AC-Verfahren derzeit allerdings nur sechs Aufgaben eingesetzt. „Hier besteht in der Qualität offensichtlich noch Luft nach oben“, meint der Arbeitskreis AC.

In mehr als der Hälfte der AC sind inzwischen Externe als Beobachter im Einsatz. Allerdings sind die meisten Beobachter immer noch Führungskräfte der Linie und Mitarbeiter der Personalabteilung. Der überwiegende Teil der Unternehmen führt zwar Beobachtertrainings durch, hier zeichnet sich jedoch ein leichter Rückgang ab. Immerhin gibt es aber eine leichte Tendenz zur Verlängerung der Beobachtertrainings. In fast allen Verfahren erhalten die Teilnehmer heute ein Feedback. Damit wird eine zentrale Qualitätsanforderung des Arbeitskreises AC erfüllt. Neben einem mündlichen Feedback wird den Kandidaten vermehrt auch ein schriftlicher Bericht ausgehändigt. Das Feedback ist in der Hälfte der beschriebenen AC nicht länger als 15 bis 30 Minuten. Damit ist ein starker Trend zu kürzeren Feedbackzeiten zu beobachten.

Schlüsselvakanz im Gesundheitswesen mit top Ingenieur besetzt

Großklinikum in Bayern beseitigt dank unserer Doppeltkompetenz Management-Engpass

19. Juli 2024
Sprachtherapie und Logopädie

Dieser Beitrag beleuchtet kurz die Unterschiede zwischen Sprachtherapie und Logopädie, stellt die jeweiligen Ausbildungswege dar und gibt einen Überblick über die vielfältigen Arbeitsgebiete. Zudem werden die Berufsaussichten und Gehaltsstrukturen für Logopäden in Deutschland vorgestellt. Dieser …

17. Juli 2024
Teamleitung Stadtkämmerei gesucht

Stellenangebote öffentlicher Dienst Baden-Württemberg

11. Juli 2024
Geowissenschaften

Karrierechancen im Ingenieurwesen: Ein Blick auf die Geowissenschaften. Vielfältige Berufe und spannende Karrierre Perspektiven. Geowissenschaften bitte spannende Jobs, die exzellente Berufsaussichten als Experten und Spezialisten bieten. Der Klimawandel fordert die Gesellschaft, das Ingenieurwesen …

10. Juli 2024
Leitungskraft für Therapiekoordination in Bayern gesucht

Stellenangebote bei Krankenhaus der Rehabilitationsmedizin

8. Juli 2024
Logopäden und Physiotherapeuten gesucht – attraktive Vergütung &...

Stellenangebote im Saarland und um Hamburg – Kontrast unterstützt bei Rekrutierung

5. Juli 2024
Erfolg führt zu Folgeauftrag – Pflegepädagogen gesucht

Zentrum für Bildung im Gesundheitswesen in Niedersachsen mit aktuellem Stellenangebot

24. Juni 2024
EHS-Tochterfirma eines Weltmarktführers sucht Arbeitsmediziner*in

Stellenangebot für Fachärzte Arbeitsmedizin in NRW

24. Juni 2024